home sitemap services impressum  
publikationen der bund die burg jugendbewegung & mehr

kontakt
Sommer, Stephan
e-mail: schriftleitung@gmx.de
suche

 
  Großfahrt Lappland  
Home » der Graue Reiter » BBB - Stamm Braune Bären Berlin » Großfahrt Lappland

Die "Großfahrt nach Lappland" war für Schnauz ein gravierendes Erlebnis
und das Motiv für den Entwurf unserer BBB-Stammesfahne

Am Lagerfeuer und auf den Heimabenden erzählte er uns oft von seinen Erlebnissen und Eindrücken dieser Großfahrt, vom einfachen, aber harten Nomadenleben der Lappen in diesem Land der unendlichen Weiten, wie sie ihren äsenden Rentieren nachzogen, von ihrem Kohtenlagerleben mit ihrer Familie. Erzählte von der Erzstadt Kiruna am Fuße des Kirunavaaraberges und dessen phantastischer Grubenbeleuchtung und dem Ort Jukkasjärvi, dessen Name unser Stamm aus Stuttgart verliehen bekam. Erzählte von seiner Kajak-Wildwasserfahrt, die ihm beinahe das Leben gekostet hätte! Da war zum Glück ein "patenter Lederriemen" und ein "Holzknebel", beides richtig angewandt verhinderte das plötzliche Eindringen von Wasser ins Boot. Von dem Lappen Bjonson Kenit bekam er ein Rentierfell geschenkt, welches uns zu unseren späteren Lagerfeuern stets begleitete und aufgestellt wurde. Ein weiteres Geschenk war ein Lappenmesser, das er auf Fahrten immer bei sich trug, mit einer selbstgeschmiedeten Klinge. Der Griff aus Rentierhorn hatte Einkerbungen mit Rentieren und Linienornamenten. Schnauz bemalte uns dann Zeltbahnen mit einigen Motiven seiner Großfahrteindrücke, dann kommt aber der Clou! Die Anfertigung unserer BBB-Stammesfahne! Schnauz besorgte sich dunkelblaue Atlasseide in der Größe von zirka 2x1,4 m, das zweimal für Vorder- und Rückseite (seitenverkehrt). Oben in die linke Ecke wurde die goldene Pfadfinderlilie aufgenäht und unten rechts ebenfalls in einem hellen Braun der Bärenkopf mit den BBB-Großbuchstaben. Auf einem aufgenähten unteren, weißen Streifen stand dann der Name Der Sturmtrupp. Zu dieser Fahnenheraldik kam dann in einem freien diagonalen Zwischenfeld von links nach rechts oben in abstrakter Liniatur, von Schnauz persönlich in hellblauer Stoffarbe aufgemalt, seine wichtigsten Eindrücke und Erlebnisse, gut kombiniert, ein Gebirgsfluß, durch Felsen herabschießend, umgeben von Birken- und Kieferngruppen, Rentieren, Lappen und eine Kohte. Die umfangreichen Näharbeiten wurden von der Mädchensippe erledigt. Da kamen noch Kordeln, Fransen und Quasten dran. Unsere BBB-Stammesfahne sah sehr gut aus!

Als der Sturmtrupp Ostern 1934 aufgelöst wurde, konnten wir alle aufgenähten Fahnenbestandteile abtrennen und verbrennen, aber das dunkelblaue Atlastuch mit Schnauzens Lapplandzeichnungen blieb uns erhalten. Als Wandbehang hing dieses Fahnentuch in unserem späteren Zepernicker Landheim, nur die Pfadfinder wußten davon, es überdauerte den Krieg und hing dort vollkommen verschlissen, immer noch an der gleichen Stelle! Ich sah mir das heimlich an das war gefährlich, denn dort regierten die "Sowjets"!

Unsere beiden BBB-Wimpel mit Lilie und Bärenkopf, mit Befestigungsmöglichkeit an der Lanze Unser BBB-Stammesbanner, als Motiv eine bildhaft, abstrakte Erlebnisschilderung der Lapplandfahrt von Schnauz

(aus: Der GRAUE REITER 109, Seite 15)


 
Die Bundesordnung
Der Sturmtrupp
BBB - Stamm Braune Bären Ber...
Prolog
Biografie Schnauz
Reichslager
Großfahrt Lappland
Vision Schnauz
Brand der BBB-Hütte
Nordischer Hof 1933
diverse Meldungen
Schwarzwaldgroßfahrt
in memoriam
Meldungen II/tusk
Die Brüder Drach
Meldungen III
Sturmtrupp Süd
Epilog
Die Zeit bis 1956
Die Zeit 1956-1968
Die Zeit 1969-1975
Neubeginn (1976-1986)
Die Zeit seit 1986
Führer des Bundes
Die Stämme
Copyright 2004 schriftleitung.org
 


30. April 2018: Dank Kafe konnte das Buch des Grauen Reiters von 1954 digitalisiert werden. Ein Paar Seiten findet ihr dann im neuem Heft. Eventuell wird es einen Nachdruck geben!



Februar 2018: Arbeiten am neuen Heft beginnen. Thema: "Der Haddak"



Juni 2017: Der Graue Reiter 126/127/128 ist noch vor Pfingsten fertig geworden und schon auf dem Weg zum Bundeslager!



November 2016: Die Reihe der "rot-grauen blätter" wird weitergeführt. Nummer 100 und Nr. 101 stehen zum Download zur Verfügung. Alte Nummer leider aus rechtlichen Gründen nicht mehr. >>> Hier geht's zur Nummer 101.



Der Graue Reiter 130 ist zzt. ebenfalls in Arbeit. Mit dieser Dokumentation soll das Kapitel "GRAUE REITER in der
DDR" aufgearbeitet werden. Erscheinungstermin ist für Winter 2018 geplant. Im Moment beträgt der Umfang 54 Seiten. In nächster Zeit wird es noch ein paar Fahrten in den Osten geben, um Zeitzeugen zu befragen und weiteres Material zusammenzutragen.